Die Hersteller von Isolierglas Fenstern verwenden Gasfüllungen zur Wärmedämmung zwischen den Scheiben. Alle anderen am Bau Beteiligten verwenden den selben Wärmedämmstoff, nämlich LUFT.

Luft hat jedoch die Eigenschaft nur dann wärmedämmend zu wirken, wenn sie sich nicht bewegt. In den Dämmstoffen wird die Luft in möglichst kleinen Poren gebunden. Die Dämmstoffe unterscheiden sich durch verschiedene Eigenschaften, je nach Einsatzgebiet.

Wärmeleitfähigkeitgruppe WLG
je kleiner, je besser ist der Dämmwert:
025, 030, 035, 040, 045, 050

Dynamische Steifigkeit
je geringer = weicher, je höher die Trittschalldämmung
je höher = fester, je höher die Druckbelastbarkeit

 

Farbe : weiß

Expandierter Polystyrolschaum ist der Fachbegriff. Styropor ist der Materialname den die BASF für dieses Produkt erfunden hat. Da dieser Name geläufiger wurde als der Fachbegriff, wurde er inzwischen offiziell übernommen; wie Tempo für Papiertaschentuch.

Expandierter Polystyrolschaum ist offenzellig, er nimmt deshalb Wasser auf.

Schalldämmendes EPS:

Schalldämmende Dämmstoffe sind weich. Sie haben oft 2 Dickenangaben, die Lieferdicke und das Maß der Zusammendrückbarkeit ( z.B. 30-3mm ). Sie sind immer gleichzeitig auch Wärmedämmungen.

EPS 045 DES sm: (Das an häufigsten eingesetzte EPS)

Zulässige Verkehrslasten : bis 3,5 kN/m² ( entspricht ca. 350 kg/m² )

Wärmeleitfähigkeitsgruppe : WLG 045

Geringste Lieferdicke : 15-2mm EPS 045 DES sm

Weitere lieferbare Dicken : 20-2mm, 25-2mm, 30-3mm, 35-3mm, 40-3mm, 45-3mm,
50-3mm, 60-3mm

EPS 040 DES sg:

Zulässige Verkehrslasten : bis 5,0 kN/m² ( entspricht ca. 500 kg/m² )

Wärmeleitfähigkeitsgruppe : WLG 040

Geringste Lieferdicke : 20mm EPS 040 DES sg

Weitere lieferbare Dicken : 30mm, 50mm

EPS 035 DES sg:

Zulässige Verkehrslasten: bis 10,0 kN/m² ( entspricht ca. 1.000 kg/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe: WLG 035

Geringste Lieferdicke: 30mm EPS 035 DES sg

Weitere lieferbare Dicken: 50mm, 60mm, 70mm

Wärmedämmendes EPS :

Dient nicht nur der Wärmedämmung, sondern oft auch als Ausgleich der Rohrleitungen, die auf dem Rohboden verlegt sind. Bei der häufig vorkommenden Verlegung in Kombination mit einer 2. Lage, der Trittschalldämmung, wird die zulässige Verkehrslast durch die der Trittschalldämmung bestimmt, da diese geringer ist.

Bei Wärmedämmungen ist die Druckbelastbarkeit immer höher als bei Trittschalldämmun-gen. Sie wird in kPa ( 1 kPa = 1 kN/m², entspricht ca. 100 kg/m² ) angegeben.

EPS 040 DEO dm:

Druckbelastbarkeit : 100 kPa = 100 kN/m²
(entspricht ca. 10.000 kg/m² = 10 to/m²)

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 040

Geringste Lieferdicke : 20mm EPS 040 DEO dm

Weitere lieferbare Dicken : 25mm, 30mm, 35mm, 40mm, 45mm, 50mm, 60mm,
80mm, 90mm usw., jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

EPS 035 DEO dh (150kPa):

Druckbelastbarkeit : 150 kPa = 150 kN/m²
( entspricht ca. 15.000 kg/m² = 15 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 20mm EPS 035 DEO dh ( 150kPa )

Weitere lieferbare Dicken : 25mm, 30mm, 35mm, 40mm, 45mm, 50mm, 60mm, 80mm, 90mm usw., jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

EPS 035 DEO dh (200kPa):

Druckbelastbarkeit : 200 kPa = 200 kN/m²
( entspricht ca. 20.000 kg/m² = 20 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 20mm EPS 035 DEO dh ( 200kPa )

Weitere lieferbare Dicken : 25mm, 30mm, 35mm, 40mm, 45mm, 50mm, 60mm, 80mm, 90mm usw., jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

Farbe : grün = Bezeichnung: Styrodur
= Hersteller: BASF

blau = Bezeichnung: Floormate
= Hersteller: Dow Chemicals

Extrudierter Polystyrolschaum ist geschlossen-zellig, er nimmt fast kein Wasser auf und kann deshalb auch in nassen Bereichen verlegt werden, z.B. bei Flachdächern oberhalb der Abdichtung, also im Nassen.

Sehr hohe Druckbelastbarkeit. Wegen der relativ geringen Druckbeanspruchung im Fußbodenbereich wird hier in der Regel nur Styrodur 2500 C oder Floormate 200 verwendet.

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 20mm Styrodur 2500 C

Weitere lieferbare Dicken : 30mm, 40mm, 50mm, 60mm, 80mm, jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

Farbe: gelb

PU-Schaum wird unter Estrichen in der Regel mit Alu- oder Papier – Kaschierung verwendet. D.h. die Platten sind vom Werk aus beidseitig mit Alufolie oder Papier beklebt.

PU mit Alukaschierung hat den höchsten Dämmwert aller am Markt befindlichen Baudämmstoffe. Es ist ein offenzelliger Schaum, der Wasser aufnehmen kann.

Sehr hohe Druckbelastbarkeit.

Polyurethan-Schaum, alukaschiert (PU-AL):

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 025

Geringste Lieferdicke : 20mm PU-Schaum, alukaschiert, WLG 025

Weitere lieferbare Dicken : 25mm, 30mm, 35mm, 40mm, 50mm, 60mm, 80mm,
jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

Polyurethan-Schaum, papierkaschiert (PU-pap):

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 030

Geringste Lieferdicke : 20mm PU-Schaum, papierkaschiert, WLG 030

Weitere lieferbare Dicken : 25mm, 30mm, 35mm, 40mm, 50mm, 60mm, 80mm,
jedoch nicht 70mm.
Größere Dicken auf Anfrage

Farbe : gelb

MF sind Matten aus verklebten Glasfasern. Sie enthalten u.a. Formaldehyd und Harnstoffe. Wenn MF z.B. bei Wasserschäden naß werden, kann Triethylamin entstehen. Dieser Stoff ist ungefährlich, hat jedoch einen unangenehmen Geruch nach Fisch. Unter sehr ungünstigen Umständen, z.B. Hitze, können hieraus kanzerogene ( krebserregende ) Nitrosamine entstehen. Eine Trocknungsmaßnahme bei Estrichen auf MF ist deshalb abzulehnen. Hier sollte abgebrochen und neu verlegt werden.

Sehr gute Trittschalldämmung, bei gleichzeitiger hoher Wärmedämmung WLG 035.
Hersteller z.B. ISOVER betriebsinterne Bezeichnung Akustic EP 1, EP 2, EP 3.

Isover Akustic EP 1:

Es gibt noch viele andere Hersteller von MF. Die Firma ISOVER hat eindeutige Bezeichnungen festgelegt. Andere Hersteller haben andere Bezeichnungen. Die EP 1 ist die niedrigste Klasse der MF und wird, wegen dem günstigen Preis, am häufigsten verwendet.

EP 1 darf nicht 2-lagig verlegt werden, da sie hierfür zu weich ist. Der Rohrausgleich, muß als 1. Lage ausgeführt werden und aus harter Dämmung bestehen.

Zulässige Verkehrslasten : bis 2,0 kN/m² ( entspricht ca. 200 kg/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 15mm Mineralfaser ISOVER Akustik EP 1

Weitere lieferbare Dicken : 20mm, 25mm, 30mm, 35mm, 40mm.

Isover Akustic EP 2:

Frühere Bezeichnung TDS. Darf aufgrund ihrer Härte 2-lagig verlegt werden.
Wegen des relativ hohen Materialpreises, wird als 2.Lage meist harte Dämmung verlegt.

Hohe Druckbelastbarkeit, bei gleichzeitiger guter Trittschalldämmung.

Druckbelastbarkeit : 10 kPa = 10 kN/m²
( entspricht ca. 1.000 kg/m² = 1 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 20mm Mineralfaser ISOVER Akustik EP 2

Weitere lieferbare Dicken : 30mm

Isover Akustic EP 3:

Frühere Bezeichnung SPT/G. Darf aufgrund ihrer Härte 2-lagig verlegt werden.
Wegen des relativ hohen Materialpreises, wird als 2.Lage meist harte Dämmung verlegt.

Hohe Druckbelastbarkeit, bei gleichzeitiger guter Trittschalldämmung.

Druckbelastbarkeit : 10 kPa = 10 kN/m²
( entspricht ca. 1.000 kg/m² = 1 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 040

Geringste Lieferdicke : 12mm Mineralfaser ISOVER Akustik EP 3

Weitere lieferbare Dicken : 20mm, 25mm, 30mm, 40mm

ST ist nicht brennbar. Sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis im Bezug auf Trittschalldäm-mung und Druckbelastbarkeit.

Isover Akustic EP 5 + Heralan TP:

Farbe : olivgrün

Druckbelastbarkeit : 5 kPa = 5 kN/m²
( entspricht ca. 500 kg/m² = 0,5 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 035

Geringste Lieferdicke : 15mm Mineralfaser ISOVER Akustik EP 5
15mm Mineralfaser Heralan TP

Weitere lieferbare Dicken : 20mm, 25mm, 30mm, 35mm, 40mm

Heralan – Steinwolle – TPE:

Farbe : olivgrün

Druckbelastbarkeit : 10 kPa = 10 kN/m²
( entspricht ca. 1.000 kg/m² = 1,0 to/m² )

Wärmeleitfähigkeitgruppe : WLG 040

Geringste Lieferdicke : 12mm Mineralfaser Heralan TPE

Weitere lieferbare Dicken : 20mm, 25mm, 30mm, 40mm

Foam, englisch = Schaum, also aufgeschäumtes Glas = Schaumglas.

Enorm hohe Druckbelastbarkeit. Sehr schlechter Wärmedämmwert, WLG 050. Keine Tritt-schalldämmung. FG ist dampfdicht. Wird in Platten von ca. 20 x 30cm geliefert. Dicken 30 und 40mm. Muß in flüssiges Bitumen eingelegt und dann nochmals mit flüssigem Bitumen abgegossen werden. Platten stinken wie faule Eier.

Wird sehr selten verwendet, hohe Material- und Lohnkosten.

FESCO -Platten:

Hartfaserplatten die als Wärmedämmung unter GA verlegt werden. Jedoch schlechter Dämmwert 050. Keine Trittschalldämmung.

AKS – Gitter:

Die Bewehrung eines Estrichs ist in keiner Weise mit einer statischen Bewehrung eines Betons vergleichbar. Beim Beton werden rauhe und gerippte Betonstähle mit Durchmessern von 8mm und mehr, verwendet. Sie werden auf Abstandhaltern in die Schalung eingebaut, so daß sie auch dort im Beton liegen, wo später die Zugkräfte auf die Konstruktion wirken. Hier-durch und durch die hohe Verdichtung des Betons entsteht eine Verbindung des Betons mit dem Stahl, so daß Zugkräfte vom Stahl aufgenommen werden können.

Estriche haben einen sehr hohen Luftporengehalt von ca. 20%. Die Bewehrungsstäbe, z.B. bei AKS-Gittern sind sehr dünn und meist verzinkt. Hierdurch kann keine zugkräftige Verbindung der Stahlmatte mit dem Estrich entstehen. Dies bedeutet, daß die Zugkräfte im Estrich nicht auf den Stahl übertragen werden können.

Abstandhalter können gerade bei der Verlegung auf weichen Dämmungen nicht eingesetzt werden, so daß die AKS-Gitter meist noch dazu an der falschen Stelle im Estrich liegen.

Der Einbau von AKS-Gittern ist aus vorgenannten Gründen nicht sinnvoll.

Faserbewehrung:

Faserbewehrung kann aus Stahlfasern, Glasfasern oder Kunststoffasern bestehen.

Stahlfasern werden ausschließlich im Betonbau verwendet. Aufgrund der großen Querschnitte bei den Betonpumpen, dem Verdichten und dem maschinellen Glätten sind sie dort bestens geeignet. Bei Estrichpumpen, mit Schlauchdurchmesser 50mm, führen sie jedoch zu Verstop-fung. Die Fasern stehen teilweise aus der Estrichoberfläche heraus, was zu Problemen beim Belag oder der Beschichtung führt.

Glas- und Kunststoffasern ( KF ) werden seit Jahren mit gutem Erfolg bei der Estrichverle-gung verwendet. Sie werden mit dem Verpackungsbeutel in die Mischmaschine gegeben. Dort löst sich der Beutel auf und die Fasern verteilen sich in der Mischung, so daß sie überall im Estrichquerschnitt zu finden sind, wir nennen sie deshalb auch Volumenfaserbewehrung. Teilweise stehen die KF aus der Estrichoberfläche heraus. Dies stört jedoch nicht, da auf be-wehrte Estriche und dies sind in der Regel ZE, fast immer Fliesen verlegt werden. Ist später ein Anstrich, oder eine Beschichtung vorgesehen, sollte auf eine Faserbewehrung verzichtet werden.

Kunstfaserbewehrungen erhöhen die Biegezugfestigkeit und nehmen Feuchtigkeit auf. Die Trocknung des Estrichs und das Schwinden wird verzögert, so daß das Verformungs- und Risseverhalten günstig beeinflußt wird.